30 km gespart: Bisheriger Rekord!

Gestern habe ich meinem Netzwerk eine für heute anstehende Fahrt in ein Dorf mit ca. 400 Einwohnern mitgeteilt. Heute morgen kam dann tatsächlich eine Nachfrage: „Uwe, kannst Du für mich Tee mitnehmen?

Tee-Transport: 30 km gespart

Tee-Transport: 30 km gespart

Natürlich war dies überhaupt kein Problem. Statt parallel zu fahren, war nur ein Auto unterwegs. Die Nachbarn haben ungefähr 30 km gespart. Wir Engels hatten einen Umweg von ca. 50 m.

Tatsächlich „gekostet“ hat es nur die Zeit. Einerseits die Zeit, eine Fahrt bei nhnandf.net einzustellen. Ich schaffe dies inzwischen in weniger als 1 Minute. Es gibt inzwischen Ausfüllhilfen, die sich aus der Praxis ergeben haben. Z.B. gehört zu fast jeder Fahrt auch eine Rückfahrt. Mehr Infos zur Benutzerfreundlichkeit gibt es hier auf der Homepage.

Dann „kostet“ es Zeit, die automatische Email zu lesen, denn jede neue Fahrt wird allen Nachbarn im jeweiligen Netzwerk mitgeteilt. Dies dauert ca. 15 Sekunden.

Etwas länger dauerte es, sich per Telefon abzustimmen und dann den Tee zu übernehmen. Aber dies kann man nicht als vergeudete Zeit einstufen. Schließlich konnten sich befreundete Nachbarn kurz persönlich austauschen.

Ich selbst habe genau vier Minuten gebraucht, um den Tee zu übergeben. Shame on me: Aber ich habe die Gartentür nicht sofort aufgebracht, sonst wäre ich schneller gewesen…

Das Fazit für die zählbaren Effekte: 30 km gespart und 30 Minuten sinnvoller eingesetzt und natürlich die Umwelt entlastet.

Das Fazit für die nicht zählbaren Effekte: Weniger Stress, da eine wichtige Aufgabe zuverlässig von einem befreundeten Nachbarn erledigt wurde. Dadurch war der Tag nicht so zerrissen und wichtige Dinge im Haushalt konnten erledigt werden.

Diese heutige Ersparnis ist natürlich eine relativ weite Strecke gewesen. Aber eigentlich ist zweitrangig, ob 3 km oder 30 km eingespart werden. Wichtig ist doch nur, dass dies hundertfach, tausendfach oder gar hunderttausdenfach passiert. Täglich.

Dafür möchte ich mich einsetzen und dabei denke ich auch an die Katastrophe von BP mit der Ölplattform „Deep Horizon“ im Golf von Mexiko. Dort strömen täglich ca. 9,6 Mio. Liter Rohöl aus!!!!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Netzwerk, Persönliches, Praxisbeispiel, Umweltschutz abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s