Wochenmarkt: Zu spät überlegt

Wochenmarkt in Hof

Wochenmarkt in Hof

Ich kaufe gern in aller Frühe am Samstag in Hof ein. Der Wochenmarkt gefällt mir, weil ich den direkten Einkauf schätze. Es geht auch viel persönlicher zu als in vielen Supermärkten. Und wenn man früh auftaucht, ist die Auswahl noch komplett und das Warten minimal.

Heute war ich nach langer Zeit mal wieder dort. Allerdings habe ich nur für meine eigene Familie eingekauft.  Keiner Nachbarfamilie habe ich irgendetwas mitgebracht, obwohl manche auch auf dem Hofer Wochenmarkt einkaufen. Im Sinne der Nachbarschaftsidee von nhnandf.net habe ich also versagt.

Der Trick: Etwas früher planen

Familienintern haben wir uns erst am Freitag Abend gegen 22 Uhr entschieden, dass ich heute, Samstag, nach Hof fahre. Da war es zu spät, um das Mitbringen von Frühstückssemmeln zu organisieren.

Dies ist also eine ganz wichtige Beobachtung: Es braucht genügend Vorlaufzeit, damit Nachbarn alltägliche Fahrten koordinieren können. Erst recht, wenn eine solche Fahrt in aller Frühe beginnt.

Am Rande sei erwähnt: Das Frühstück war sehr lecker.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Mobilität, Persönliches, Praxisbeispiel abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s