Bahn AG: 10 € Gutschein mit Ärger-Garantie

Vor ein paar Tagen erhielt ich von der Bahn AG einen Gutschein für 10 €. Der Konzern belohnt mich als Inhaber einer BonusCard mit einem kleinen Geschenk.“Recht so“, dachte ich, denn schließlich habe ich in den letzten 12 Monten für ca. 600 € – 700 € Fahrkarten gekauft. Ich hatte zwar schon öfters Online-Gutscheine bekommen. Dies war jedoch ein klassischer Werbebrief per snail mail, also etwas Wertvolles.

Die erste Freude schlug schnell in Ärger um. Hier die wichtigsten Einschränkungen zur Einlösung des Gutscheins:

  1. Mein Bahnticket muss mindestens 49 € kosten.
  2. Ich muss einen ICE oder IC benutzen (zumidest auf Teilstrecke).
  3. Ich kann diesen Gutschein nicht mit anderen Aktionen kombinieren.

Mein Reiseverhalten passt nicht zu diesem Gutschein. Mehr noch: Meine normalen Tickets widersprechen diesen Bedingungen. Die Bahn AG kann meine bisherigen Käufe leicht auswerten. Ich hoffe, das Unternehmen ist nicht so perfide, dass sie mir als Kunden genau das maßgeschneidert „schenkt“, was ich mit hoher Wahrscheinlichkeit niemals einlösen werde. Jedenfalls hätte es der Konzern für „Mobility Networks Logistics“ mit knapp 38 Mrd. € Umsatz nicht nötig, mit oder ohne mich 10 € mehr oder weniger umzusetzen.

Jetzt bin ich verärgert. Gibt es vielleicht Blogleser, die von der Bahn ähnliche Ärger-Gutscheine bekamen? Mich interessiert, ob es eine haltlose Unterstellung ist oder ob dahinter System steckt.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Mobilität, Persönliches, Uncategorized, Unternehmen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Bahn AG: 10 € Gutschein mit Ärger-Garantie

  1. Max Schneider schreibt:

    „Ich muss einen ICE oder IC benutzen (zumidest auf Teilstrecke).“

    Das ist logisch/nachvollziehbar da der Gutschein von DB Fernverkehr kommt und Fernverkehr ist es eben nur wenn auch ein Fernzug benutzt wird. Aber keine Sorge, den könnte man theoretisch ja auch „virtuell“ nutzen (Bsp: Von München nach Dresden mit dem Regionalzug und dann noch virtuell ein Stück Fernzug Dresden-Bad Schandau dranhängen – Fahrkarte ist natürlich trotzdem gültig auch wenn man bereits in Dresden aussteigt…)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s