Premiere nach Jahrzehnten: Bin „getrampt“

Gestern hatte ich einen Abendtermin in Hof. Meinen Nachbarn bei http://www.nhnandf.net/ hatte ich meine Nachfrage nach einer Fahrt mitgeteilt. Doch es gab keine Reaktion auf meinen Wunsch.

Ev. Kirche in Köditz

Köditz: Ev. Kirche

So bin ich zum Bahnhof gegangen. In der Engstelle vor der Ev. Kirche in Köditz fuhr ein Nachbar aus unserem Netzwerk langsam vorbei. Ich streckte – wie ich dies als Gymnasiast und Student oft getan habe, den Daumen raus. Dieses Trampen war eher symbolisch gemeint, schließlich kennen wir uns ja ganz gut.

Mein Freund hielt an. Er fuhr tatsächlich nach Hof. Wir konnten uns prima austauschen. Ich habe zudem Geld für die Bahnfahrt gespart.

Er hatte übrigens meinen Fahrtenwunsch gelesen. Aber die Fahrt nach Hof hat sich für ihn sehr spontan ergeben. Deswegen war es schön, dass wir uns auch ohne die Möglichkeiten von http://www.nhnandf.net trafen!

Aus seiner Sicht wäre es ideal, wenn das Nachbarschafts-Netzwerk auch für solche spontanen Fahrten zu nutzen wäre.  Technisch ist dies kein Problem. Aber ich kann es zur Zeit nicht (vor-)finanzieren. Dieses Erlebnis zeigt auf der anderen Seite, dass Nachbarn kein Internet benötigen, um zu kooperieren. Dann muss allerdings der Zufall helfen.

Dieser Beitrag wurde unter Persönliches, Praxisbeispiel abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s