„Ich brauche mein Einkaufserlebnis“

Diese bemerkenswerte Aussage habe ich heute (Samstag) in aller Frühe in eine Hofer Bäckerei gehört. Ich traf dort (nach ca. 5 km Hinfahrt) einen Nachbarn. Ich bot ihm den Service von nhnandf.net an: „Das nächste Mal brauchen Sie nicht fahren – ich kann sie Ihnen mitbringen.“

Er hat dann mit seinem Einkaufserlebnis geantwortet. Und er hat recht: Wer unter der Woche ziemlich gestresst ist und kaum Zeit zum Einkaufen hat, soll den Ladenbesuch am Wochenende genießen.

Diesen Gedanken nehme ich gern als erstes Argument gegen die Nachbarschafts-Idee an. So denken aber die wenigsten Menschen, mit denen ich zu tun habe. Und wahrscheinlich auch nicht generell. Ich kann mir jedenfalls kaum vorstellen, dass Einkaufen Spaß macht, wenn die Schlange beim Bäcker oder Metzger lang ist…

Wochenmarkt in Hof

Hof / Saale: Wochenmarkt am Maxplatz

Die typische Reaktion konnte ich kurze Zeit später auf dem Hofer Wochenmarkt erleben. Eine Freundin unserer Familie, Mutter dreier Kinder, findet die Idee klasse und wird die Homepage anschauen. Sie hat sofort verstanden, dass die Absprache unter Nachbarn Geld, Zeit, Nerven sparen und die Umwelt entlasten kann.

Dieser Beitrag wurde unter Persönliches, Praxisbeispiel abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s