asap + Handy einschalten ==> Fahrten sparen

Neulich sind in meinem Mininetzwerk zwei Fahrten vergeudet worden. Es ging in beiden Fällen um Schulkinder und Nachmittagsunterricht.

Ich habe mich gefragt, wie dies vermeidbar gewesen wäre. Die Antwort ist eine doppelte:

  1. Es macht Sinn, Fahrten so früh wie möglich dem eigenen Netzwerk mitzuteilen.
  2. Wenn die Kinder aus der Schule kommen, sollten sie sofort ihr Handy einschalten.

Asap ist im Englischen die Abkürzung für „as soon as possible“, also: „So früh wie möglich“. Dies ist ein gute Grundhaltung für das Mitmachen bei nhnandf.net. Je früher Bedürfnisse und Angebote bekannt sind, desto leichter können sich andere mit ihren Mobilitätsbedürfnissen anpassen.

Handys erleichtern dann die eher spontanen Aktionen. Die Lebenserfahrung zeigt, dass nicht jede Fahrt lange vorher planbar ist. Mit mobiler Kommunikation kann spontane Mobilität im Nachbarschaftsbereich prima optimiert werden. Die Kosten für einen Handyanruf sind ein Bruchteil der gesparten Fahrtkosten.

Grob geschätzt hätten wir bei besserer Koordination 30 km und ca. 50 Minuten Fahrzeitsparen können. Hinzurechnen muss man den zerrissenen Nachmittag, in dem Fall für „Taxi Papa“.

Dem hätten zwei Umwege gegenübergestanden: Ca. 8 km und 20 Min. Fahrzeit. Es hätte sich gelohnt!

Dieser Beitrag wurde unter Persönliches, Praxisbeispiel abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s