Der Schutz der Privatsphäre passt schlecht zum Geschäftsmodell.

Spiegel Online berichtet heute über die Entwicklung von Facebook in Sachen Privatsphäre. Der lesenswerte Artikel gipfelt für mich in dem Satz:

Der Schutz der Privatsphäre passt schlecht zum Geschäftsmodell.

Bei nhnandf.net ist die Privatsphäre kein Geschäftsmodell, sondern die Basis für die ganze Idee. Wer wann wohin fährt, das ist nur für das eigene Netzwerk bestimmt. Es ist fast schon ein Gegenentwurf zu Facebook. Wir sind der Meinung, dass es genügend Dinge gibt, die keineswegs für die Allgemeinheit bestimmt sind. Dazu gehört auch der Bereich der Mobilität.

Wir hoffen, dass mit dieser scheinbar antiquierten Einstellung dennoch Geld zu verdienen ist. Zum Beispiel durch einen Onlineshop für Produkte, die es sonst kaum gibt. Das erste Beispiel ist die Software i2brain. Dieses mehrdimensionale Mindmapping soll hier demnächst verkauft werden. Mit den Erlösen soll dann die Website finanziert werden. Damit wäre erreicht, dass Fahrten kostenlos vermittelt werden können.

Dieser Beitrag wurde unter Datenschutz, Internet, Netzwerk abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s